Bild Sujet
Freitag, 22. Juli 2016

Ab sofort 100 % Tiroler Kalbli im Peternhof

Kössen, am 22. Juli 2016

Fleisch vom Kalbli – dem Tiroler Vollmilchkalb aus artgerechter Tierhaltung - gibt es ab sofort das ganze Jahr im Peternhof in Kössen. Der „Bewusst Tirol“ Betrieb hat damit ein Vorzeigeprojekt gestartet von dem vom Bauern bis zu den Gästen alle profitieren.

Bild
Bild 1: v.l. LH-Stv. ÖR Josef Geisler (Obmann Agrarmarketing Tirol), Rosi Achhorner, Rene Benischek, Christian Mühlberger, Christian Mühlberger (Peternhof)

Leuchtturmprojekt

„Die Haltung von Vollmilchkälbern hat auf den kleinen Tiroler Bauernhöfen Tradition und ist ein wichtiger Einkommenszweig, besonders für Nebenerwerbsbauern. Die Kälber wachsen artgerecht in geräumigen Gemeinschaftsboxen heran. Im Durchschnitt liefert ein Betrieb nur 3 Vollmilchkälber pro Jahr“, hebt LH-Stv. ÖR Josef Geisler, Obmann der Agrarmarketing Tirol, die Vorzüge vom Kalbli mit dem Gütesiegel ‚Qualität Tirol‘ hervor. Die Fütterung mit frischer Kuhmilch, der sogenannten Vollmilch, verleiht dem Fleisch seinen besonderen Geschmack. „Diese Fütterung ist im internationalen Vergleich absolut einzigartig“, zeigt Geisler auf. In den großen Kälbermastbetrieben werden die Tiere mit Milchaustauschern, die Bestandteile wie zB Palmfett enthalten, gefüttert. „Der Peternhof setzt schon seit langem auf Regionalität. Dass es nun auch das ganze Jahr Fleisch vom Tiroler Vollmilchkalb gibt, ist ein weiterer Schritt hin in Richtung Stärkung regionaler Kreisläufe, Tierwohl und Qualität“, bedankt sich Geisler für die gute Zusammenarbeit, die eine Vorbild für andere Gastronomie- und Hotelleriebetriebe sowie Großküchen ist.

Gesamtlösung

„Uns ist eine funktionierende Tiroler Landwirtschaft ein Herzensanliegen. Die kleinen Bauernhöfe bleiben nur erhalten, wenn ihre Lebensmittel gekauft, veredelt und - wie in unserem Fall - dem Gast ideal präsentiert werden. Mit dem Kalbli bietet die Tiroler Landwirtschaft ein hervorragendes Produkt, das von unserem Koch Rene Benischek zur Spitzenklasse veredelt wird“, erklärt Christian Mühlberger vom Peternhof. „Für uns war von Anfang an klar, dass wir eine Gesamtlösung möchten. Insgesamt benötigen wir pro Jahr rund 4.500 kg Kalbfleisch. Wir decken diesen Bedarf ausschließlich mit Fleisch vom Tiroler Kalbli. Für uns ist das der ehrliche und richtige Weg“, unterstreicht Ehefrau Rosi Achhorner. „Das Tierwohl ist uns dabei besonders wichtig. Dieses Fleisch hat natürlich einen Mehrpreis daher ist es wichtig, dass der Gast unseren Weg honoriert“, hebt Familie Mühlberger hervor.

Bild
Bild 2: v.l. Karl Huber (Kälberschlächterei Huber), Tobias Gründler (Metzgerei Gründler), Christian Mühlberger, Rene Benischek, Rosi Achhorner, Christian Mühlberger (Peternhof)

Arbeitsteilung in der Region

„Wir freuen uns sehr über diese neue Kooperation. Das Kalbli hat eine hervorragende Fleischqualität. Die Firma Huber ist auf die Schlachtung von Kälbern spezialisiert. Das Kalbli kommt auf kurzen Transportwegen nach St. Johann und wird fachgerecht in die Fleischteile zerlegt. Die Metzgerei Gründler in Kössen ist seit Jahrzehnten ein verlässlicher Lieferant vom Peternhof und übernimmt auch die Lieferung vom Kalbli“, informieren Karl Huber und Tobias Gründler über die neue Zusammenarbeit.

„Durch die kleinbäuerliche Struktur in Tirol ist eine Arbeitsteilung besonders wichtig. Viele Bauern führen ihren Betrieb im Nebenerwerb und können sich daher nicht selbst um die Vermarktung kümmern. Hier ist die Tiroler Vieh Marketing die zentrale Drehscheibe zwischen Bauern und Schlachthof. Sie organisiert die Menge, kümmert sich um den artgerechten Transport und garantiert, dass nur in Tirol geborene und aufgewachsene Kälber in das Fleischprojekt Kalbli kommen“, erklärt DI Wendelin Juen, Geschäftsführer der Agrarmarketing Tirol. „Mit der Veredelung im Peternhof ergibt sich ein idealer Kreislauf, bei dem die gesamte Wertschöpfung in Tirol bleibt“, resümiert Juen.

Bildmaterial (honorarfrei, © AMTirol)

Kontakt: DI Wendelin Juen, Agrarmarketing Tirol, Tel. 0664/28 44 799

 

Downloads:

Pressetext (pdf)

Pressetext (docx)

Bild 1

Bild 2

Bild Gericht

Eintrag empfehlen