Bild Sujet
Samstag, 19. November 2016

22. Tiroler Schnapsprämierung der LK Tirol

Gestern Abend stand die Gärtnerei Jäger in Thaur ganz im Zeichen des hochprozentigen Genusses: 450 Gäste feierten mit den Landessiegern.

In den vergangenen 22 Jahren haben die Tiroler Schnapsbrenner die Qualität ihrer Erzeugnisse in unglaubliche Höhen getrieben. Den alljährlichen Fixpunkt für die heimischen Brenner und Likörproduzenten stellt dabei die traditionelle „Schnapsprämierung“ da. Heuer stellten sich 133 Betriebe mit 536 Produkten der strengen internationalen Jury und die mit Spannung erwarteten Landes- und Sortensieger wurden gestern in feierlichem Rahmen prämiert.

Bereits Anfang der 90er-Jahre wurde der Grundstein für die einzigartige Erfolgsgeschichte der Tiroler Schnapsprämierung gelegt. Oberstes Ziel war es dabei, die einst einfachen Brände zu hochwertigen Genussmitteln weiterzuentwickeln. „Durch jahrelange, zielgerichtete Fortbildungen, verschiedenste Initiativen und nicht zuletzt dem Ehrgeiz und handwerklichen Geschick der Obstverarbeiter ist es gelungen, die Produktqualitäten der Edelbrände und Liköre stets weiter zu verbessern. Die Tiroler Brenner zählen zum internationalen Spitzenfeld und sind Sinnbild für die qualitativ hochwertige landwirtschaftliche Produktion in Tirol“, erklärt LK-Präsident Josef Hechenberger im Rahmen der Eröffnung der 22. Schnapsprämierung. „Die 4.000 Brenner im Land erwirtschaften mit ihren Produkten rund 16 Millionen Euro Umsatz im Jahr. Damit stellt dieser Bereich einen wichtigen Teil des Einkommens der Tiroler Bauernfamilien dar“, so Hechenberger weiter.

Tirol im Glas genießen

Wie kaum eine andere Urlaubsdestination steht Tirol für Bodenständigkeit und Qualität. Neben der hervorragenden Infrastruktur schätzen die Gäste vor allem die einzigartige Kulturlandschaft, die ausgezeichneten heimischen Lebensmittel sowie die herzliche Gastfreundschaft – wobei das obligatorische „Schnapserl“ zur Begrüßung oder besonderen Anlässen natürlich nicht fehlen darf. „Die Tiroler Brennerinnen und Brenner gehen ihrem Handwerk mit großer Leidenschaft nach. Das sieht man auch in der Spitzenqualität der Brände und Liköre. Neben Geschmackserlebnissen vermitteln Schaubrennereien oder Initiativen wie die Tiroler Schnapsroute entsprechendes Hintergrundwissen, schaffen Wertschätzung und sind damit für den Tourismus wie auch für die Landwirtschaft eine absolute Bereicherung“, ist LH-Stv. Josef Geisler überzeugt.

Internationale Trends „tirolerisch“ interpretiert

Trends gehen Hand in Hand mit Innovation. Während einst vorwiegend Obstler, Zwetschken- und Vogelbeerbrände produziert wurden, sind heutzutage vielmehr ausgewogene Cuvées gefragt. Holzfassgelagerte Fruchtdestillate bieten beispielsweise den Whiskys Paroli und überzeugen die Gaumen der Genießer. Die Tiroler Antwort auf den weltweiten Gin-Trend liefert wiederum ein kreativer Apfel-Wacholder-Brand. Bei aller gestalterischen Freiheit verlieren die Tiroler Brenner und Likörproduzenten jedoch nie ihr Ziel aus den Augen: Die Herstellung absoluter Spitzenprodukte und stetige Qualitätssteigerung. Dementsprechend stolz waren alle Ausgezeichneten des Abends, vor allem aber auch Gastgeber und Hausherr Michael Jäger: „Wir freuen uns, dieses Jahr die absolute Elite der Tiroler Brenner in unserer Gärtnerei begrüßen zu dürfen. Wie auch die Tiroler Gärtner symbolisieren sie das große Know-how der Tiroler Landwirtschaft und stehen zugleich für absolute Spitzenerzeugnisse aus heimischer Produktion.“

Ergebnisse 2016

Wie jedes Obstjahr hatte auch das Jahr 2016 seine Besonderheiten. Die prächtige Blüte schürte Erwartungen auf eine sensationelle Ernte, die jedoch vom Frost Ende April stark gedämpft wurden. Ein durchwachsener Sommer wurde von einem goldenen Herbst gekrönt, der hervorragende Fruchtqualitäten reifen ließ. „Das besondere Klima in Tirol mit den warmen Tagen und kalten Nächten im Herbst ist eines der Geheimnisse für die herausragenden Obstqualitäten. Unsere Brenner destillieren diese besonderen Aromen zu wahren Gaumenfreuden“, zeigt sich LK-Fachbereichsleiter Wendelin Juen von den Ergebnissen 2016 begeistert. Die Tiroler Schnapsbrenner nehmen ihre Zukunft in die Hand und entwickeln sich laufend weiter. Dem guten Beispiel der Pioniere folgt schon die nächste Generation, womit eine erfolgreiche Zukunft gesichert ist.

Die Brände und Liköre der 22. Tiroler Schnapsprämierung zeigen einmal mehr, dass sich die konsequente Weiterbildung und der Innovationsgeist der Produzenten bezahlt machen. „Von den 536 eingereichten Proben schafften rund 65% die strenge Kontrolle der internationalen Fachjury. Gemessen an den Brennereien sind es gar 85% der Betriebe, die heute Abend eine Auszeichnung überreicht bekommen.“ schwärmt Ulrich J. Zeni über das hohe Niveau der eingereichten Produkte.

 

Downloads:

Fotonachweis: dieFotografen

Pressetext (docx)

Pressetext (pdf)

Broschüre Prämierte Schnapsbrenner 2016

Bild 1: Die Landessieger

Bild 2: Die Sortensieger

Bild 3: Die Landes- und Sortensieger 2016

Bild 4: ausgezeichnete Brenner im Bezirk Imst

Bild 5: ausgezeichnete Brenner im Bezirk Innsbruck-Stadt

Bild 6: ausgezeichnete Brenner im Bezirk Innsbruck-Land

Bild 7: ausgezeichnete Brenner im Bezirk Kitzbühel

Bild 8: ausgezeichnete Brenner im Bezirk Kufstein

Bild 9: ausgezeichnete Brenner im Bezirk Landeck

Bild 10: ausgezeichnete Brenner im Bezirk Lienz

Bild 11: ausgezeichnete Brenner im Bezirk Schwaz

 

Kontakt bei Rückfragen

DI Wendelin Juen (Fachbereichsleiter Spezialkulturen und Markt), Tel. (+43 664) 602 598 1501,

wendelin.juen@lk-tirol.at

Ing. Ulrich J. Zeni (Referent für Obstverarbeitung und Pflanzenschutz), Tel. (+43 664) 602 598 1507,

ulrich.zeni@lk-tirol.at

 

Kontakt Öffentlichkeitsarbeit:

Mag. Judith Haaser, Tel. +43 05 92 92-1050, judith.haaser@lk-tirol.at

 

 

 

Eintrag empfehlen