Arlberg Hospiz Hotel

Das Arlberg Hospiz Hotel ist Mitglied im Projekt Bewusst Tirol und setzt somit auf Lebensmittel aus der Region.

Arlberg Hospiz Hotel St. Christoph 1 6580 St. Anton am Arlberg Telefon: 05446 2611 Email: info@arlberghospiz.at Webseite: www.arlberghospiz.at

Auszeichnung
Partner empfehlen
Bild

Weitere Informationen

Wolke 7 für Paare und Gaumen

Das arlberg1800 RESORT vereint auf 1800 Metern Seehöhe exzellenten Service mit bodenständiger Gemütlichkeit, Tradition und Trend.

Wer den Arlberg erklimmt, erreicht ihn irgendwann: den Ort, an dem man sich seit über 600 Jahren der Gastfreundschaft verschrieben hat: das Arlberg Hospiz Hotel. Der Name Hospiz stammt von dem lateinischen Wort „hospitium“: gastliche Aufnahme, Bewirtung, Herberge. Im Jahr 1386 wurde der Grundstein für das Hospiz am Arlberg gelegt. Wanderer konnten Schutz vor Unwet-tern suchen. Als Vorstand der Bruderschaft St. Christoph und zuvorkommender Gastgeber hält die heutige Gastgeberfamilie Werner die ursprüngliche Bestimmung der ehemaligen Herberge aufrecht. Die anheimelnde Exklusivität in den Zimmern und Suiten des 5-Sterne-Arlberg-Hospiz Hotels verliert sich auch im 2000 Quadratmeter großen Wellnessbereich nicht. Auf der Terrasse mit herrlichem Blick in die Berglandschaft kann man die Seele baumeln lassen.

Siebter Himmel auf 1800 Metern Seehöhe

Besonders alle, die sich den Traum von der Hochzeit in den Bergen erfüllen möchten, sind hier richtig. In der hoteleigenen kleinen Bergkapelle in traumhafter Kulisse ist man dem siebten Himmel nah. Außerdem besteht die Möglichkeit, im Sommer und im Herbst die Hospiz Alm für exklusive Feste zu mieten. Das Küchenteam setzt alles daran, dass die Feier auch zu einem kulinarischen Hochgenuss wird und legt dabei großen Wert auf den Einsatz von heimischen Produkten. Der beeindruckende Großflaschenweinkeller mit seinen kostbaren Raritäten wird besonders bei festlichen Anläs-sen gerne geöffnet. Durch die bewusste Verwendung von regionalen Lebensmitteln unterstützt der Familienbetrieb die Landwirte der Region und steigert die Qualität der Speisen.

Zur TT-Seite vom 10. Jänner 2017