Bild Sujet
Mittwoch, 04. Oktober 2017

23. Internationale Almkäseolympiade

Über 100 Senner aus Deutschland, Österreich, Italien, Liechtenstein und der Schweiz sorgten am 30. September 2017 bei der 23. Almkäseolympiade für kulinarische Höhenflüge. Für diese hieß es in fünf Kategorien unter den prüfenden Augen und Geschmacksnerven einer strengen Fachjury zu bestehen. Die Tiroler Almen überzeugten mit insgesamt 53 Medaillen, den sogenannten Sennerharfen.

Gold, Silber oder Bronze

Um im Alpenraum als bester Almkäse ausgezeichnet zu werden, mussten sich die Käse-Olympioniken in den Kategorien Äußeres, Inneres, Geschmack und Konsistenz vor der Jury behaupten. Die schmackhaftesten und am besten gereiften Käsesorten bekamen die goldene, silberne oder bronzene Sennerharfe verliehen. Um bei der 23. Almkäseolympiade an den Start gehen zu dürfen, müssen die Senner strenge Qualitätskriterien erfüllen. Zugelassen sind nur Käse, die auf einer eingetragenen, bewirtschafteten Alm hergestellt wurden. Ob hart, weich, mild oder würzig – nur Rohmilchkäse aus Almmilch wurden von den „Käse-Experten“ aus Verarbeitung, Handel und Ausbildung verkostet und bewertet.

Die Jury zeigte sich begeistert von der Qualität der Käsesorten. "Jedes Jahr aufs Neue bekommen wir hier unglaublich hochwertige Produkte zur Verkostung vorgestellt!", so Frieda Eliskases-Lechner. Die Juryvorsitzenden Frieda Eliskases-Lechner und Reinhard Moser von der HBLFA Tirol lobten das große Engagement der Teilnehmer: "Die Senner stecken so viel Herzblut in die Produktion ihrer Käse, das schmeckt man einfach. All die Arbeit und Mühe aber auch das immer größer werdende Know-how der Senner tragen zu einer Topqualität der Produkte bei, die auch bei den Verbrauchern sehr gut ankommt."

23 Jahre Almkäseolympiade - Aufwärtstrend für regionale Qualitätsprodukte

Eine Brücke zwischen alpiner Landwirtschaft, Gastronomie und Konsumenten schaffen: Die Idee der Gründungsväter der Almkäseolympiade ist auch nach 23 Jahren immer noch brandaktuell. Bei der 23. Almkäseolympiade konnten rund 3.000 Besucher neben dem reichhaltigen Aufgebot an Käsesorten, viele weitere Produkte von der Alm verkosten und kaufen. „Die stetig wachsenden Besucherzahlen zeigen uns, dass wir mit unserer Almkäseolympiade den richtigen Weg eingeschlagen haben. Das Interesse am Traditionsgut Almkäse sowie der klassischen Herstellung im Rahmen des Almbetriebs ist bei Konsumenten, Produzenten und Händlern mehr als nur ein vorbeiziehender Trend“, freute sich Daniel Kathrein, Obmann der Landjugend Galtür.

Eintrag empfehlen